• Rathaus in Walldorf
Menü Info

Sanierung und Erweiterung eines Verwaltungsgebäudes

Wegen sichtbarer baulicher Mängel, einer sehr schlechten Energiebilanz und der Neuordnung der Verwaltung entschloss sich die Stadt Walldorf zur Sanierung ihres 1963 errichteten Rathauses.

Aufgabe

Ziel war neben der Modernisierung des Gebäudes eine stärkere Trennung der inneren Verwaltung von den öffentlichen Servicebereichen, um den Anspruch des bürgerorientierten Dienstleistungsangebotes zu dokumentieren.

Gestaltung

Ein alter Anbau wurde zunächst bis auf Teile des Erdgeschosses zurückgebaut und anschließend in deutlich erweiterter Form über ein zweigeschossiges Foyer neu an den Verwaltungsriegel angebunden. Im Erdgeschoss entstand so das dienstleistungsorientierte „Stadtbüro“.

Über das neue Foyer werden das Trauzimmer sowie der wesentlich vergrößerte Sitzungssaal erschlossen. Dessen flexible Möblierung und multimediale Präsentationstechnik eröffnet ein breites Spektrum an Nutzungsmöglichkeiten. Das Foyer bietet auch Ausstellungen einen attraktiven Rahmen.

Im auf vier Geschosse aufgestockten Verwaltungsriegel wurden Räume für die Fraktionen sowie ein neuer Sozialraum für die Beschäftigten der Verwaltung untergebracht.

Ergebnis einer wärmeenergetischen Gebäudesimulation ist ein Versorgungskonzept, das die ganzjährige Behaglichkeit des Raumklimas bei geringstmöglichen Energie- und Betriebskosten sicherstellt.

Die Außenwände wurden wärmetechnisch optimiert und mit vorgehängten Fassaden verkleidet. Dabei kontrastiert der helle Sandstein des Verwaltungsbaus mit den großformatigen transparenten und satinierten Glasflächen des Anbaus.

Auf aktive Kühlsysteme wurde bewußt verzichtet. Für den sommerlichen Wärmeschutz wurde neben arbeitsplatzgerechten Sonnenschutzsystemen, eine Nachtauskühlung über steuerbare Lüftungseinheiten vorgesehen.

Eine zentrale Gebäudeleittechnik sowie lokale Präsenzmelder optimieren den erforderlichen Energieverbrauch.

Ferner wurde eine Photovoltaik-Anlage integriert. Eine Regenwassernutzungsanlage sorgt für die Reduzierung des Trinkwasserverbrauchs in den Toilettenanlagen.